YonTown Media

Fabrizio Levita

Fabrizios erste Liebe galt nicht der Musik. Als ganz kleines Kind wollte er nämlich Papst werden! “Weil der so viele Sprachen spricht und so cool durch die Gegend reist”, lautet seine Begründung.


Im zarten Alter von vier überwältigte ihn dann doch die Liebe zur Musik: “Ich saß immer vor dem Radio meines Vaters und habe US Top 40 gehört. Mein Vater mußte mich quasi zum Essen zerren, weil ich mehr Bock darauf hatte, vor dem Radio zu sitzen und mitzusingen, als zu essen. Und das will was heißen! Ich bin Italiener! Wir lieben es zu essen!” Sein Talent blieb nicht unentdeckt. Mit sieben hatte Fabrizio seinen ersten Auftritt im Kinderhort, der nächste folgte mit neun - im Schulchor. Seit 1990 nahm er europaweit als George Michael Imitator an diversen Karaoke-Shows teil. Mit 16 spielte er in Schulmusicals und sang in Schulbands. Seinen ersten großen Bühnenauftritt erlebte Fabrizio 1994. Er sang im Backgroundchor von Barry Manilow!

it 1995 sah es so aus, als müsse Fabrizio den Traum von einer Karriere als Sänger begraben! „Durch einen viralen Infekt hatte ich Probleme mit der Stimme.“ Der HNO-Arzt sagte ihm: „Also, wenn du jetzt nicht den Mund hältst, dann verlierst du deine Stimme ganz!“ „Das war echt böse, blieb aber ohne Folgen“, erzählt er. Von 1996 bis 1998 spielte er im überaus erfolgreichen Musical “The Black Rider”, im Schauspiel Frankfurt, mit. Trotz all dieser Erfolge investierte Fabrizio noch nicht all seine Zeit und all sein Herzblut in die Verwirklichung seines Traums. Die Schuld - wie sollte es auch anders sein - lag bei den Frauen! Fabrizio: “Damals war ich mit meiner ersten Freundin zusammen, die ich über alles geliebt habe. Leider hat sie auch immer wieder gesagt: “Wenn du es mit der Musik schaffst, verlaß ich dich!” Als die Beziehung beendet war, hat er sich richtig reingekniet!

In Zusammenarbeit mit dem Studio “Schleuse 15” in Frankfurt, sang FABRIZIO 1998, anläßlich der 250 Jahrfeier von Goethe, den offiziellen Goethesong. Mit einem selbst produzierten Demo, auf das er “Fabrizio! Hallo!” schrieb, ging er bei den Frankfurter Studios “Klinken putzen”- nach und nach entwickelte er sich zu einem der am besten gebuchten Studiosänger im Raum Hessen! Diese Tätigkeit weckte sein Interesse am Songwriting. „Ich fing an, mich mit Kumpels in Studios zusammen zu setzen, Earl Grey Tee zu trinken und Songs zu schreiben”, erzählt er. “Irgendeiner spielte ein Riff oder eine Akkordfolge und ich hatte dazu oft eine coole Melodie und einen Text.“

So läuft es noch heute. „Ich spiele zwar auch ein bisschen Klavier, um die Harmonien festzulegen, aber ich finde, Komponieren ist ein schönes, geselliges Event.” Parallel absolvierte er ab 2000 Auftritte bei Hochzeiten, in Clubs und Hotelbars mit der Soulband “soul2ciety” und der Formation “Mediterranean Connection”. 2001 erreichte er mit FAB und dem Song “Feel Good” die Top 20 der Deutschen Dance Charts. 

Aufgeben? Das gibt's bei Fabrizio nicht. Musik ist sein Leben. „Ich empfinde Musik einfach zu intensiv. Wenn ich einen gut produzierten Song höre, der muß nicht melancholisch sein, dann rührt mich Musik zu Tränen. Dieses Gefühl, diese Liebe zur Musik inspiriert mich, läßt mich weiter machen”, erklärt er. Klar hatte er auch Zweifel. Fabrizio: “Es gab eine dunkle und eine helle Seite in mir. Die dunkle Seite sagte: „Für wen oder was machst du das eigentlich?” Und die helle Seite sagte: „Fabrizio, du packst das Alter! Du packst das!” Hinzu kommt: Fabrizio glaubt an Schicksal! „Vor drei Jahren hat mir eine Wahrsagerin aus der Hand gelesen. Sie sagte: “Fabrizio, du bist Künstler. Am Verlauf deiner Lebenslinie kann ich sehen, dass es in deinem Leben in den nächsten zwei bis drei Jahren einen einschneidenden Wechsel geben wird. Dein Leben wird sich schlagartig ändern!” „Das ganze Jahr 2002 habe ich gewartet und nichts ist passiert”, verrät er lachend. Doch 2003 sollte er endlich auf seine große Chance treffen: Fabrizio bewarb sich bei “POPSTARS - das Duell”. Sein Talent, seine Beharrlichkeit, sein Wille und seine Disziplin wurden belohnt! Auch wenn der Italiener nicht Mitglied der POPSTARS-Band OVERGROUND wurde - er bekam einen Plattenvertrag als Solokünstler! “Die Wahrsagerin hatte wohl Recht! Jetzt, nach drei Jahren, hat sich mein Leben schlagartig verändert”, sagt er lachend. 


Nach nunmehr 6 Single-Veröffentlichungen, auf englisch sowie auf italienisch und weit über 750 Live-Auftritten in den vergangenen 3 Jahren folgt nun zunächst eine musikalische Zeitreise durch Europas Hauptstädte sowie die lang erwartete Albumproduktion für 2009.

 

Datenblatt:
Spielalter: 26 - 40
Wohnort: Frankfurt am Main
Wohnmöglichkeiten: Berlin, Rom, 
Größe: 178 cm
Haarfarbe: schwarz
Augenfarbe: braun
Sprachen: deutsch, englisch, italienisch, französisch, spanisch
Dialekte: hessisch
Volkszugehörigkeit: Italien
Instrumente: Klavier
Stimmlage: Bariton
Tanz: Grundkenntnisse
Sport: Laufen

 

Medien

Schreibe einen Kommentar





CD-Shop

gallery

YeoMen - Hauptsache anders

Wenn man an "a cappella" denkt, dann erinnert man sich meist an Männer im Anzug, oft witzig und charmant, eigentlich immer nett und mit wunderschönem Satzgesang...

Nathalie Wecker - Equilibristik 

Nathalie Wecker, Equilibristik. Tochter des Reck-Olympiasiegers von 1996, Andreas Wecker, war mehr als zehn Jahre Leistungsturnerin an der Sportschule Berlin und zuletzt im Olympiakader für 2008 ...

Aljona Voynova - Sandmalerei

Zeichnen mit Sand, Sand bewegen, vergänglich und unendlich wandelbar, Geschichten, die zwischen den Fingern zerrinnen, so kann man die Leistung von Aljona Voynova in Worte fassen...