YonTown Media

Sascha Jacob

Sascha Jacob, 1986 in Berlin geboren, machte bereits mit sieben Jahren seine ersten Jongliererfahrungen auf der Bühne. Im Alter von zwölf Jahren entwickelte sich aus dem ersten Kontakt zur Jonglage ein Hobby und er fing an, täglich zu trainieren.


Die Berliner Kinder- und Jugendzirkusse Juxirkus und Cabuwazi wurden für ihn zu einer zweiten Heimat und schon bald lief dort sein ganzes Leben ab. Hier gewann er mit seinem damaligen Partner und ihrer Partnerdiaboloperformance einen Sonderpreis bei einem internationalen Zirkusfestival. Seine Annahme an der Staatlichen Artistenschule Berlin erfolgte 2009. Dort wurde er drei Jahre lang ausgebildet und bestand 2012 seine abschließenden Prüfungen für den Titel des staatlich anerkannten Artistens.


Schon im Alter von 14 Jahren fing er an, als Hilfstrainer zu arbeiten und Kinder und Jugendliche zu unterrichten. Die Ausbildung zum Teamer (Jugendleiter) absolvierte er mit 18 Jahren. Seit 2002 trainiert er Kinder und Jugendliche im Bereich Artistik und im Breitensport (Akrobatik, Trampolin). Hierzu hat er diverse Ausbildungen durchlaufen. 

Neben seiner Leidenschaft, der Jonglage, arbeitete er unter anderem als Animateur bei Haveltourist Camping. Dies brachte ihn in seiner Arbeit mit Menschen weit voran und er erwarb viele neue Fähigkeiten, die der Beruf des Animateurs mit sich bringt. Jene Fähigkeiten bewiesen sich auch bei seinem Dasein als Artist als hilfreich und wichtig.

Medien

Schreibe einen Kommentar





gallery

YeoMen - Hauptsache anders

Wenn man an "a cappella" denkt, dann erinnert man sich meist an Männer im Anzug, oft witzig und charmant, eigentlich immer nett und mit wunderschönem Satzgesang...

Nathalie Wecker - Equilibristik 

Nathalie Wecker, Equilibristik. Tochter des Reck-Olympiasiegers von 1996, Andreas Wecker, war mehr als zehn Jahre Leistungsturnerin an der Sportschule Berlin und zuletzt im Olympiakader für 2008 ...

Aljona Voynova - Sandmalerei

Zeichnen mit Sand, Sand bewegen, vergänglich und unendlich wandelbar, Geschichten, die zwischen den Fingern zerrinnen, so kann man die Leistung von Aljona Voynova in Worte fassen...